Parodontal-Behandlung

Etwa 80% der Erwachsenen leiden heute unter Zahnfleischentzündungen. Durch diese chronische Entzündung bedingt, hat bereits die Hälfte von ihnen einemittelschwere bis schwere Parodontitis (Parodontose) ausgebildet. Das bedeutet, dass der Zahnhalteapparat, insbesondere der Kieferknochen stark geschädigt ist und letztendlich Zahnlockerung sowie Zahnverlust folgen, sofern keine Parodontaltherapie durchgeführt wird.

Ziel dieser Therapie ist das Stoppen des weiteren Knochenverlustes durch die Optimierung der häuslichen Mundhygiene einerseits sowie andererseits der Beseitigung von bakteriellen Zahnbelägen (Biofilm) und unter dem Zahnfleisch lokalisierten Ablagerungen (Konkrementen).

Durch gezielte zahnärztliche Therapie, gute häusliche Mundhygiene und lebensbegleitende Nachsorge (Prophylaxe) kann eine Parodontitis zum Stillstand gebracht werden.